Junge Westschweizer Influencer erobern TikTok

Am 15. Oktober ging das neue «Collab House» in der Schweiz live. Die sechs erfolgreichen Creators, teilen ihre gemeinsamen Erlebnisse und kreativen Content in «The Swiss House» auf Instagram und TikTok.

Mehr zu diesem Thema erfährst Du in einem unserer Artikel des Influencer Radars in Kooperation mit 20 Minuten.

Das Influencer Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Bild-Credit: Instagram / theswisshouse

Musik Trends auf TikTok: «Angelina? Hörst du mir überhaupt zu?»

TikTok ist bekannt für den kreativen und musikalischen Content der User*innen. Einer der Sounds, der momentan trendet, ist «U.» von Niteboi. Creators nutzen ihn, um in Gedanken zu schwelgen.

Mehr zu diesem Thema erfährst Du in einem unserer Artikel des Influencer Radars in Kooperation mit 20 Minuten.

Das Influencer Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Bild-Credit: TikTok / anxvids

Industry Trends im Oktober

Was ist in der Welt der Sozialen Medien im Oktober 2021 passiert? Wir halten über die brandaktuellen Trends auf dem Laufenden und fassen die Industry Trends vom bevorstehenden Monat in diesem Beitrag für dich zusammen.

1. TikTok World steht in den Startlöchern

„TikTok World“ ist Tiktoks erstes globales Summit, welches Marken und Vermarkterinnen und Vermarkter bei eine erfolgreicher Tiktok-Werbestrategie unterstützen wird. Das Summit hilft auch dabei, wenn es um die Ansprache der Zielgruppe geht und den Ausbau der eigenen Community.

Tiktok verkündet im eigenen Newsroom: „Wir freuen uns darauf, Creative-, Branding- und Commerce-Lösungen vorzustellen, die Marken jeder Größe dabei unterstützen, Erfolge zu erzielen. Unsere Tools werden das Erlebnis für Marken auf TikTok noch besser machen und die Interaktion mit der Community verändern.“


2. #TrueStory: Junge Menschen für Desinformation sensibilisieren

Fake News und Desinformation stellen die Gesellschaft vor eine grosse Herausforderung. Social Media ist dabei ein Medium, wo solche Desinformationen platziert werden können und sich so rasend schnell verbreiten. Die Vodafone Stiftung und die Jugendbildungsinitiative MESH Collective (We Are Era) lancierte deswegen die Awareness-Kampagne #TrueStory.Jugendliche sollen für den Umgang mit Fake News sensibilisiert und geschult werden und ausserdem sollen Medien- sowie Informationskompetenzen gefördert werden.

Wailam und NikotheC, The Real Lauri und Vikykid gehören zu den Kampagnenbotschafterinnen und -botschafter. Insgesamt verfügen die vier Creators über eine Reach von 2.5 Millionen. „Die Screentime bei Jugendlichen hat sich seit Beginn der Pandemie nochmal gesteigert, ebenso die Begegnungen mit Desinformation. Mit unserer Kampagne #TrueStory setzen wir dort ein Zeichen, wo junge Menschen sich heute informieren – in den sozialen Netzwerken.“ teilt Amanda Brennan, Redaktionsleitung bei MESH Collective mit.


3. Tiktok und Bumble schliessen sich zusammen

Die Dating-App Bumble wird mit TikTok, wie campaign berichtet, an einer Partnerschaft arbeiten, die darauf abzielt, Menschen dazu zu inspirieren, ihre wahre, „authentische Persönlichkeit“ zu zeigen, um mehr hochwertige Matches auf Bumble zu machen.

Die Partnerschaft startet mit der Kampagne „Date with better answers“, in der TikTok-Autoren aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland Menschen dazu inspirieren, sich als Dating-Partner zu verbessern.


4. ByteDance limitiert die Nutzungszeit von Kindern auf 40 Minuten täglich

Der TikTok-Mutterkonzern ByteDance schränkt ein, wie viel Zeit Kinder mit dem chinesischen Pendant von Tiktok, Douyin, verbringen können.

Kinder unter 14 Jahren müssen den neuen „Jugendmodus“ von Douyin nutzen, der ihre Nutzungszeit automatisch auf insgesamt 40 Minuten pro Tag begrenzt, und zwar nur zwischen 6 Uhr morgens und 22 Uhr abends, so ByteDance in einem offiziellen Blogbeitrag am Wochenende.

Wie die BBC berichtet, ist ByteDance laut einem Blogpost (auf Chinesisch) die erste Kurzvideoplattform, die eine zeitliche Begrenzung einführt .

ByteDance merkte auch an, dass der Jugendmodus von Douyin bildungsorientierte Inhalte wie „interessante populärwissenschaftliche Experimente, Ausstellungen in Museen und Galerien, schöne Landschaften im ganzen Land, Erklärungen zu historischem Wissen und so weiter“ bieten wird.


5. Horizont veröffentlicht, welche Marke auf Tiktok überzeugt und welche druchfällt

Daniel Wellington ist das Negativbeispiel von Horizont, wenn es um Werbung auf Tiktok geht. Im Jahr 2015 löste das Unternehmen auf Instagram noch eine regelrechte Influencer Marketing-Revolution aus. Doch was auf Instagram gut funktioniert, kommt nicht zwingend auch auf Tiktok gut an. Zwar startete das Unternehmen bereits 2019 auf Tiktok, jedoch hängt es nach wie vor bei 50’000 Followern fest. Im Horizont-Artikel wird festgehalten: „Woran also hakt es? Augenscheinlich ist, dass Daniel Wellington an der von TikTok vorgegeben Maxime „Don’t make Ads, make TikToks“ vorbeizielt. Sämtliche Videos sind zwar qualitativ hochwertig, scheinen jedoch eher für das Fernsehen oder Instagram produziert und lassen den für die werbesensible GenZ so wichtigen Mehrwert vermissen.“

Als Positivbeispiel stelle Horizont Kaufland vor. Deren Ansatz beschreiben sie als kohärent und lebendig. Es wird ausserdem klar, dass die Verantwortlichen eine klare und erfolgsversprechende Strategie verfolgen. Anstatt in fast jedem Video einen Brand-Ambassador zu reposten, setzt Kaufland neben einigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf ein gutes Dutzend Content Creators, welche perfekt zur Marke passen und einen roten Faden bilden.“ Das unterscheidet die Strategie klar vom ersten Beispiel. Horizont fasst ds Beispiel Kaufland wie folgt zusammen: „Insgesamt gelingt Kaufland damit ein kurzweiliger und erfrischender TikTok-Auftritt, der sich einfügt Dieser in ähnlich potente Formate und Umsetzungen mit potenten Creatorn (wie Trymacs, Knossi, CrispyRob) auf YouTube oder Twitch, und angesichts des bisherigen Contents dürfen wir uns darauf freuen, was uns in Zukunft noch alles erwartet.“


Industry Trends im Oktober

Titelbild-Credits: George Bohunicky & Sereja RisHire

YouTuber Rezo kritisiert die deutsche Politik

Der deutsche Youtuber Rezo hat im finalen Teil seiner sogenannten «Zerstörungs-Serie» über die Korruption in der deutschen Politik gesprochen, viele Skandale beleuchtet und das System kritisiert, denn dieser Teil des deutschen Politsystems sei «broken».

Mehr zu diesem Thema erfährst Du in einem unserer Artikel des Influencer Radars in Kooperation mit 20 Minuten.

Das Influencer Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Bild-Credit: Youtube / Renzo

Influencerinnen erobern die Met Gala 2021

Dieses Jahr sind auf der Met Gala vermehrt auch Influencer*innen zu sehen. Die Youtuberin Emma Chamberlain übernimmt sogar eine Rolle für Vogue. Dabei interviewte sie auch Stars wie Kendall Jenner und Lil Nas X auf dem roten Teppich.

Mehr zu diesem Thema erfährst Du in einem unserer Artikel des Influencer Radars in Kooperation mit 20 Minuten.

Das Influencer-Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Bild-Credit: Youtube / Vogue

Ayayi, Chinas erste metamenschliche Influencerin

In den sozialen Medien wimmelt es von Influencer:innen, die ihre Ansichten zu Gehör bringen, Inhalte erstellen oder für einen Artikel oder eine Dienstleistung werben. Virtuelle Versionen davon gibt es dabei schon seit langem. Diese besitzen Millionen von Followern und ergattern sich grosse Werbedeals mit bekannten Marken. Meist erkennt man bereits auf den ersten Blick, dass es sich um einen virtuellen Influencer handelt. Nicht aber bei Ayayi – sie ist anders.

Mehr zu diesem Thema erfährst Du in einem unserer Artikel des Influencer Radars in Kooperation mit 20 Minuten.

Das Influencer-Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Bild-Credit: Instagram / ayayi.iiiii

Influencerinnen werden Unternehmerinnen

Für manche Influencer*innen reicht es aus, sich mit einer attraktiven Anzahl von Follower*innen zu vergnügen und bezahlte Werbepartnerschaften einzugehen. Die Popularität kann sich allerdings schlagartig ändern, weshalb immer mehr von ihnen mit einer eigenen Marke als zweites Standbein starten.

Mehr zu diesem Thema erfährst Du in einem unserer Artikel des Influencer Radars in Kooperation mit 20 Minuten.

Das Influencer-Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Bild-Credit: Instagram / entre_dois

Industry Trends im August

Was ist in der Welt der Sozialen Medien im August 2021 passiert? Wir halten über die brandaktuellen Trends auf dem Laufenden und fassen die Industry Trends vom bevorstehenden Monat in diesem Beitrag für dich zusammen.

Industry Trends Juli Industry Trends Juli

1. Spark Ads von TikTok

Branded Content Ads heissen jetzt neu Spark Ads. Für den Aufbau einer soliden Content-Strategie können auf TikTok kreative Originalvideos mit Spark Ads verstärkt werden. Durch die Duet-Funktionen wird die Verbreitung noch einmal intensiviert und eine nachhaltige Verbindung zu der Community kann aufgebaut werden.

TikTok kommuniziert: „Inhalte auf TikTok haben ein unendliches Potenzial, Kreativität zu inspirieren. Wir freuen uns darauf, dieses Produkt unseren Marken und Partnern vorzustellen. Wir freuen uns darauf, TikTok zu einem Ort zu machen, an dem sich Communities und Marken verbinden und entdecken können. Und freuen uns darauf, die grenzenlosen Möglichkeiten und die Kreativität zu sehen, die im TikTok-Universum warten.“


2. TikTok überholt YouTube in den USA

TikTok wurde lange nicht ernst genommen. Viele sind der Plattform gegenüber heute noch skeptisch, jedoch beweist sich die Plattform immer wieder von neuem. Nutzer von Android-Telefonen in den USA jetzt durchschnittlich 24,5 Stunden pro Monat auf TikTok, verglichen mit 22 Stunden pro Monat auf YouTube. Auch in England liegt TikTok mit 26h monatlich vor YouTube mit 16h pro Monat.

Zweieinhalb Stunden mögen ein geringer Unterschied sein, aber erhobenen Daten der App Annie nach zu urteilen, wird sich diese Kluft noch vergrößern: Im Dezember 2019, dem Beginn des Erhebungszeitraums des Unternehmens, verbrachten die Amerikaner nur 16 Stunden pro Monat auf TikTok gegenüber 21,5 Stunden auf YouTube – was bedeutet, dass das Nutzerengagement von TikTok deutlich zugenommen hat, während das von YouTube nur sehr wenig gewachsen ist.

Diese Entwicklung ist jedoch nicht überall gleich weit. Beispielsweise in Südkorea ist der Konsum von YouTube-Videos noch doppelt so gross wie der von TikTok-Videos.


3. Instagram testet Storylinks für alle

Bislang konnte man als „Otto-Normal-Verbraucer“ keine Links in die Instagram-Story packen, welche direkt hochgewischt werden können und somit die Website besucht werden kann.

Jetzt testet Instagram jedoch das Link-Sticker-Feature, durch welches eine ähnliche Form der Verlinkung möglich ist. Davon profitieren Instagram Accounts, welche bis jetzt die Anforderungen für die Swipe-Up Funktion noch nicht erfüllen, wie kleine Unternehmen und Micro-Influencer.


4. Triller entwickelt sich: länger Formate bei den Videos und Einstieg in den Social Commerce

Thriller schien lange ein Konkurrent von TikTok werden zu können, wenn sich die Politik in den USA unter Trump dazu entwickelt hätte, dass TikTok gesperrt wird in den vereinigten Staaten. Nachdem dies jetzt nicht eingetroffen ist, hat Triller die Erstellung von Langform-Videos, die Influencer mit Marken zusammenbringen, ausgeweitet, um seine Plattform vom Hauptkonkurrenten TikTok zu differenzieren.

Triller führt, durch die Entwicklung von Direct-to-Consumer (DTC)-Strategien zur Vermarktung von Produkten über digitale Kanäle, eine Click-to-Purchase-Funktion zu Livestreams hinzu, welche als shoppable video bezeichnet wird.

Der einkaufsfähige Livestream war ein weiteres Zeichen dafür, wie Triller im Auftrag von Marken Unterhaltungsinhalte mit Kommerz verbindet. Letztes Jahr bewarb NYX seine Frühjahrskollektion 2021 mit einem virtuellen Konzert der Sängerin Bebe Rexha und einem Augmented Reality (AR) Pop-up Shop auf Triller.


5. TikTok verkauft hauseigene AI weiter

ByteDance, die Muttergesellschaft der Video-Sharing-App TikTok, hat damit begonnen, die AI von TikTok an andere Unternehmen zu verkaufen. Das kann eventuell durch ein Abonnement passieren, klar ist das jedoch noch nicht.

Der Empfehlungsalgorithmus von TikTok hat einen großen Anteil daran, dass das Unternehmen so beliebt ist. Im Wesentlichen beeinflusst die Art und Weise, wie Sie mit der App interagieren, welche Videos sie Ihnen empfiehlt.


Titelbild-Credits: Jacalyn Beales & Andy Holmes Industry Trends Juli Industry Trends Juli Industry Trends Juli Industry Trends Juli

Picstars und 20 Minuten lancieren neuen Kanal

Picstars goes journalism. Wir haben uns mit 20 Minuten zusammengetan und werden ab sofort mehrmals wöchentlich den neuen Influencer-Kanal mit News aus der Influencer-Welt bespielen. Der Kanal heisst Influencer Radar und wir einmal immer Donnerstags in der Print-Ausgabe erscheinen. Wir teilten einen Artikel über den Shopping Wahnsinn auf TikTok, sprachen bereits über das norwegische Gesetz für mehr Echtheit auf den sozialen Medien, gingen auf das plötzlich aufgetretene Tourette-Syndrom von Dillan White und über die aufkommenden Fitness-Apps von Fitfluencern.

„Wir freuen uns sehr auf die Kooperation mit 20 Minuten und sind überzeugt, dass unsere kuratierten Inhalte die Begeisterung für die Welt der Influencerinnen und Influencer auf das Publikum übertragen können.“ Antonia Stickdorn, Head of Marketing Picstars

„Die Parallelwelten auf Instagram, TikTok, Twitch und Co werden immer grösser und entwickeln sich immer schneller. Weil es schwer und vor allem zeitraubend ist, bei all den Challenges, sich jagenden Trends und immer neuen Geschäftsmodellen den Überblick zu behalten, freut es mich ganz besonders, mit Picstars einen Partner im Haus zu haben, der alle wichtigen News aus diesem Bereich professionell überwacht und sein Wissen ab sofort mit unseren Nutzerinnen und Nutzern teilt“ Gaudenz Looser, Chefredaktor 20 Minuten

Die wichtigsten Social Media Kanäle

Social Media Kanal ist nicht gleich Social Media Kanal. Alle Plattformen haben ihren eigenen Charakter und eigene Vor- und Nachteile. Für eine Kampagne können die Kanäle sehr strategisch ausgesucht werden, wodurch die optimale Zielgruppe zielgenau erreicht werden kann. In diese Beitrag geben wir eine Übersicht über die aktuell wichtigsten sozialen Plattformen.

Instagram

Die weltweite Nutzerzahl von Instagram ist unglaublich gross. Aktuell zählt Instagram insgesamt 1.22 Milliarden aktive Nutzer (Statista). Man kann auf der Plattform Posts, Stories, Reels, IGTV Videos, Live Videos und Guides teilen. Reels ist die Antwort von Instagram auf den Erfolg von TikTok. In der Schweiz nutzen 2.9 Millionen User die App aktiv (Statista) und in Deutschland sind es 27.8 Millionen (Agentur Gerhard).

Einen Grossteil der Creators auf Instagram fährt die „Glossy-Schiene“. Die Posts sind sehr perfekt gestaltet und es wird auf jedes Detail und jeden möglichen Makel geachtet. Dass Influencer auf Instagram Werbung machen ist mittlerweile breit akzeptiert und die Followers vertrauen dennoch stark auf die Meinung von ihren Lieblings-Creatorn, da diese mit ihrem Namen hinter den Produkten stehen, für welche sie werben. Die grosse Vielfalt an unterschiedlichen Creators ermöglicht es uns den perfekten Mix aus Nischen Influencern, grossen Creators, Personalities etc. zu finden und so die Zielgruppe treffgenau zu erreichen.

Der grösste Schweizer Influencer ist momentan Dean Schneider. Er ist nach Süd-Afrika ausgewandert, wo er das private Schutzgebiet mit den Namen Hakuna Mipaka aufgebaut hat. Mit ihm leben Löwen, Äffchen, eine Hyäne und viele weitere Tiere.

In Deutschland sind die Zwillinge Lisa und Lena die Creators mit der grössten Followerschaft mit fast 16 Millionen Followers. Bekannt wurde die beiden über die Plattform musical.ly, dem Vorgänger von TikTok.

TikTok

TikTok ist der neue Stern am Social Media Himmel. Die Video Plattfom war ist die am meisten gedownloadete App im Apple App Store (Oberlo). Ursprünglich war die App unter dem Namen musical.ly bekannt, bei welchem man hauptsächlich Lipsync-Videos hochladen konnte. Man kann auf TikTok bis zu 3 Mi nütige Videos hochladen, welche man mit Sound hinterlegen kann, schneiden und mit Filtern und Effekten bearbeiten kann. Die Creators haben die Chance unfassbare Reichweiten zu erlagen und jeder halt die selben Chancen viral zu gehen. Es gibt viele Nischen und Randgruppen und so kann man bei einer TikTok-Kampagne einen sehr genauen Zielgruppen-Fit durch eine passende Creator-Wahl erreichen.

Für Unternehmen stehen Produkte wie Branded Effects, Hashtag Challenge oder Brand Takeovers zu Verfügung und TikTok stellt Unternehmen auch Best Practices oder Produkt-Anleitungen zur Seite, um den eigenen Kanal zu optimieren (Hubspot). TikTok ist vor allem bei den jüngeren Nutzer*innen beliebt, die Alterskurve steigt jedoch beständig. Bei Umfragen von Statista kam heraus, dass die User-Frequency sehr hoch ist: 75.6% nutzen die App täglich (Statista). Bis zu den 20 Jährigen Probanden einer Umfrage im Jahr 2020 haben über die Hälfte der Befragten TikTok installiert und bis zu den 17 Jährigen sind es sogar über 88% (Statista). Die zukünftige Käuferschaft tummelt sich also auf der Plattform. Und beobachtet man die steile Wachstumskurve der Plattform, darf davon ausgegangen werden, dass diese Zahlen noch weiter steigen werden. Die Zahlen sprechen für sich: Weltweit 689 Mio. aktive Nutzer*innen, durchschnittliche Nutzungszeit von 52 Minuten täglich und 90% der Nutzer*innen öffnen die App mehrmals täglich (Oberlo).

Der Berner Oluyomi Scherrer ist momentan der grösste Schweizer TikToker. Der gerlernte Koch produziert Koch-Videos auf der Plattform, wobei er ein IPad als Schneidebrett nutzt. Unter der Username @Thispronto unterhält er ganze 8 Millionen Follower und seine Videos kommen extrem gut an. (werbewoche)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.tiktok.com zu laden.

Inhalt laden

Quelle: @Thisispronto – TikTok

Mit unglaublichen 33.2 Mio. Follower*innen ist Younes Zarou der grösste deutsche TikToker. Auf seiner Seite hat er Videos, welche über 100 Mio. Views haben.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.tiktok.com zu laden.

Inhalt laden

Quelle: @youneszarou – TikTok

Youtube

Der Klassiker Youtube: 2005 gegründet und seit 2006 Google zugehörig (Statista). Youtube kenn gefühlt jeder und mittlerweile ist Influencer-Marketing auf Youtube keine Neuheit mehr. Viele Creators produzieren Werbevideos und haben funktionierende Partnerschaften und Kooperationen aufgebaut. Die Anzahl der monatlichen aktiven User*innen ist weltweit bei über 2.3 Milliarden Menschen (Statista).

Die erreichten Reichweiten sind unwahrscheinlich hoch. Nicht selten haben sich Content-Creators von Youtube einen Celebrity ähnlichen Stand und haben sich durch ihre Youtube-Karriere eine eigene Marke aufgebaut.

Twitch

Twitch ist eine Livestream-Plattform, welche seit 2011 eigsenständig funktioniert. Die Plattfor wird vor allem von Garmer genutzt, welche ihre Spiele im Lifestream spielen und live mit ihrer Community interagieren. Es finden auf E-Spot Veranstaltungen statt, wleche man online verfolgen kann. (Computerbild). Über den Twitchtracker kann man live die Zahlen verfolgen. Im Mai wurden beispielsweise 2’307’473’592 h aktiv zugeschaut (Twitchtracker).

Auch Youtuber tummeln sich immer mehr auf der Seite. Beispielsweile Gronkh, welcher Let’s Plays auf Youtube hochgeladen hat, MontanaBlack, der grösste deutsche Streamer und Knossi, welcher auch online Glücksspiele live macht, sind alle auch auf Youtube unterwegs (Streamproject)

Facebook

Facebook ist das grösste Soziale Netzwerk. Ausserdem ist es die Mutterunternehmung von Instagram und WhatsApp. Täglich nutzen 2.6 Milliarden Menschen Facebook täglich und 3.3 Milliarden nutzen das Netzwerk monatlich (allfacebook). Facebook hat sich seit Beginn stark verändert und während der Corona Pandemie einen Fokus auf Live-Videos gelegt und fokussiert sich ebenfalls auf thematische Gemeinschaften. Ebenfalls ist online Shopping ein Thema, was Facebook immer mehr beschäftigt und die Entwickler scheinen grossen Wert darauf zu legen, diese Funktionen auszubauen. (trustedshops)

Die Dominanz von Facebook ist seit 2015 jedoch stark gesunken, da sich Jugendliche vom Netzwerk abwenden. Facebook ist bei den älteren Generationen noch voll im Kurs, bei den Jungen jedoch nicht mehr der Vorreiter. Bei den 12-34 Jährigen ist Facebook nur noch bei jedem 5. das meist genutzte Soziale Medium. Instagram liegt auf den Spitzenplatz in dieser Alterskategorie. Dafür bei den über 55 Jährigen ist Facebook bei 70% das am meisten genutzte Netzwerk. (wiwo)

Twitter

Im Vergleich zum Vorjahr konnte Twitter einen 17% Wachstum vorweisen und zeigt 199 Mio. Nutzer auf (futurebiz). Marken mit grosser Reichweite können Twitter nutzen, um eigene Trends zu setzen, wenn die Voraussetzung erfüllt ist, dass ihre Community nach der Brand sucht und zuhört (hubspot).

Was unterscheidet jedoch Twitter von den anderen Sozialen Medien? Es ist eine Plattform, welche auf Echtzeit Kommunikation baut. Man kann Meinungen, Ideen etc. „twittern“ und danach mit der Twitter Community interagieren. Man kann auf Statement & Fotos von anderen Unser*innen reagieren und Meinungen austauschen. In erster Linie sind Privatpersonen auf Twitter unterwegs, um ihrem Lieblings Celebrities und Brands zu folgen und immer up to date und so nah wie möglich bei ihnen zu bleiben. (diri)

Titelbildcredits: Dean Schneider, Younes Zarou & Lisa & Lena